Schönwerth-Realschule
Amberg
IT ab
Jahrgangsstufe 5
Breitgefächertes
Berufsvorbereitungsangebot
Viellfältiges
MINT-Angebot
Gebundene
Ganztagesklasse
Bläserklasse
und Big-Band
Stützpunktschule
Fußball
Tutorensystem

Herzlich willkommen

auf unserer Homepage. Hier bieten wir Ihnen eine Zusammenstellung dessen, was die Realschule im Allgemeinen ausmacht und uns als Schönwerth-Realschule im Besonderen auszeichnet.

All dies und noch viel mehr finden Sie auch hier in unserer Imagebroschüre.

 

Heuer ist vieles anders. Auch der Weihnachtsbaum ist ein wenig kleiner als die Bäume der Vorjahre. Aber nicht weniger hübsch. Und von den Mädchen der Klassen 5c, 5e und 5f zusammen mit unserem Hausmeister Herrn Storch mit Sternen, Christbaumkugeln und Kerzen liebevoll geschmückt, versprüht der Baum ganz ohne Maske vorweihnachtliche Stimmung in der Aula der SRS.

Junge Menschen für Naturwissenschaften begeistern – das haben auch in diesem Jahr wieder die Preisträgerschulen des MINT21-Preises mustergültig unter Beweis gestellt. Bei der diesjährigen Veranstaltung am 24.11.2020, konnte die Schönwerth-Realschule mit ihrem Projekt "Fidget Spinner Windkraft" die Jury überzeugen und wurde als Gewinner für den Regierungsbezirk Oberpfalz auserkoren.

M+E-InfoTruck von bayme vbm - die bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeber – an der SRS Amberg 

 

Der Besuch des Infotrucks der bayerischen Metall- und Elektro- Arbeitgeber gehört seit Jahren zu den Informationsveranstaltungen zur Berufsinformation an unserer Schule. Traditionell steht der Truck im Hof der Firma Grammer. In diesem Jahr konnte dies aufgrund der Corona-Pandemie nicht wie geplant stattfinden und es musste sehr kurzfristig umgeplant werden. Es bot sich die Chance, den Infotruck auf dem Pausenhof der SRS Amberg platzieren zu lassen, sodass für die Schülerinnen und Schüler der Klassen 9A und 9B diese interessante und informative Gelegenheit zur Berufsfindung realisiert werden konnte. 

Am Donnerstag, 22.10.2020 und Freitag, 23.10.2020 besuchten die beiden Klassen in Kleingruppen den Truck und bekamen von den Mitarbeitern eine kurze Einführung in den Truck und das erforderliche, bestens ausgearbeitete Hygienekonzept. Jede Schülergruppe konnte im unteren Teil des Trucks praktische Übungen durchführen, um einen Einblick in das Berufsleben mit Maschinen zu bekommen. Im oberen Stockwerk wurden viele Fragen rund um das Thema Berufe und Bewerbung beantwortet und erklärt. Jede Gruppe hatte insgesamt 70 Minuten Zeit, um sich einen Überblick über die Berufe und die damit verbundenen Arbeitsmöglichkeiten in diesen Bereichen zu verschaffen.  

An dieser Stelle möchten wir uns besonders bei den begleitenden Lehrkräften, den Mitarbeitern des Info-Trucks und Herrn Wolff vom Institut der deutschen Wirtschaft in Köln bedanken, dass unsere Schüler trotz der Corona-Pandemie diese Möglichkeit bekommen haben. Vielleicht haben wir dadurch dem ein oder anderen Schüler einen Weg in die berufliche Zukunft gezeigt. 

Bei der deutschlandweiten Aktion "Stadt-/Schulradeln", die vom 11.09. bis zum 01.10.20 erstmals auch in Amberg stattfand, fuhren in ganz Amberg insgesamt 54 Teams (Schulen, Firmen, Vereine, Parteien, diverse Gruppierungen...) mit.

Für unser Team der "Franz-Xaver-von-Schönwerth-Realschule" hatten sich 89 Schüler, Eltern und Lehrer angemeldet von denen 75 dann auch aktiv geradelt sind und uns auf den 3. Platz in Amberg gefahren haben! Mit einer Gesamtkilometerleistung von 11205 Kilometer mussten wir uns letztlich nur dem Team des GMG sowie dem des ADFC (= Allgemeiner Deutscher Fahrrad Club) geschlagen geben.

Die Siegerehrung / Abschlussveranstaltung des Stadt-/Schulradelns findet am Freitag, 30.10.20 um 17:30 Uhr vor dem ACC statt.

Alle Mitradler des SRS-Teams - wie auch andere Interessierte - sind dazu herzlich eingeladen und können (mit dem Rad) freiwillig daran teilnehmen (Keine Schulveranstaltung!).

Auch nach Ende der Aktion heißt es nun: weiter radeln und mit jedem gefahrenen Kilometer seiner Gesundheit genau wie unserer Umwelt aktiv Gutes tun - und dabei Spaß haben, Unabhängigkeit genießen, Geld sparen, Ressourcen schonen und die Nase in den Wind halten!

Nächstes Jahr sind wir wieder dabei - und dann noch stärker!

Hervorragende Leistungen konnten in der Abschlussfeier der Absolventen gefeiert werden.
Aus Infektionsschutzgründen fand die Abschlussfeier diesmal nicht im ACC statt, sondern jede Klasse wurde einzeln geehrt.
Zwischen jeder Ehrung mussten die Stühle desinfiziert und der Raum durchgelüftet werden.
So gab es sechsmal etwas zu feiern.
Stellvertretender Schulleiter Andreas Rupprecht ließ es sich nicht nehmen, für jede Klasse eine individuelle Rede zu halten.
So lobte er die Klasse 10A unter der Leitung von Herrn Hein als "Sahneschnitten", gab den Virtuosen in der Bedienung des graphischen Taschenrechners aber auch mit auf den Weg, dass es im Leben nicht immer eine "Solve"-Taste gibt, aber die Schüler das Rüstzeug erlangt haben, Probleme des Lebens zu meistern.
Bei der Klasse 10B unter der Leitung von Frau Hollenbach erhielt das 2 Meter große Maskottchen "Hubärt" der Klasse eine eigene Laudatio und ebenso ein Abschlusszeugnis wie die Schüler, allerdings mit leicht geänderten Fächern. Herr Rupprecht würdigte das soziale Engagement der Klasse, die z.B. am Wandertag Zigarettenstummel sammelte (Bericht im Archiv) und Fridays For Future an der Schule vorantrieb.
Die Belohnung für einen unermüdlichen Arbeitseinsatzes und hoher Disziplin erhielt die leistungsstärkste Klasse dieses Jahrganges, die Klasse 10C unter Leitung von Herrn Ertel. Herr Rupprecht ließ es sich deswegen nicht nehmen, die Klasse in seiner Rede mit verschiedenen Deutungen eines Voltair-Zitats nochmals zu fordern. Bei der 10C wurden ausnahmsweise nicht nur der Klassenbeste geehrt, sonder die vier Klassenbesten mit Schnitten von zweimal 1,17 und zweimal 1,0 (Foto und Bericht AZ).
Der Klassenleiter Herr Krettler betonte bei seiner Rede zur 10D, dass sich die Klasse rechtzeitig zusammengerauft hat und alle dank einer hohen Leistungssteigerung ohne Probleme ihren Realschulabschluss erhielten.
Unsere ruhigste Klasse, die "Franzosen" unter der Leitung von Frau Schottenheim, wurden für ihre stille, zuverlässige Arbeitsweise gelobt. Konrektor Herr Brunner gab ihnen bei der Verabschiedung auf den Weg, dass die Schüler sich aber ruhig mehr zutrauen können und sich nicht unter Wert verkaufen sollen.
Ein würdiger Abschluss war die Verabschiedung der Werkenklasse 10F unter Leitung von Herrn Petrig. Zuerst als "Ihr seid die Letzten" begrüßt, zeigte sich, dass das Beste durchaus zum Schluss kommt. Die Klasse beendete die Veranstaltung mit einem Gedicht, in welchem jeder Lehrer Platz in den amüsanten Versen fand. Auch die Lehrer ließen es sich nicht nehmen, bis zum Ende der Feier um 14 Uhr an der Schule zu bleiben.

Wir gratulieren nochmals allen unseren Absolventen und wünschen ihnen alles Gute auf ihrem weiteren Lebensweg!

 

Bericht von der Amberger Zeitung Onetz

Mit Freude erreicht uns der Bericht über die Arbeit unseres Wertebotschafters David Sehr im Deutschen Schulportal:

https://deutsches-schulportal.de/schulkultur/werte-machen-schule-wertebotschafter-wie-jugendliche-zu-wertebotschaftern-werden/

Hier klicken und staunen!

 

Vielen Dank an Herrn Ertel in Kooperation mit dem BayernLaB!

Die Big Band und die Schulband konnten im vergangenen Schuljahr bei ihren Auftritten wieder voll überzeugen. Sowohl beim weihnachtlichen Pausenkonzert als auch bei der Faschingssause am unsinnigen Donnerstag herrschte prächtige Stimmung in der großen Aula. Der Saisonhöhepunkt – der musische Abend im Juli – fiel leider einem allseits bekannten Virus zum Opfer. Deshalb freuen wir uns umso mehr darauf, im kommenden Schuljahr wieder voll durchstarten zu können.

Glasfassaden sind auch an unserer Schule eine große Gefahr für Vögel. Anscheinend werden hauptsächlich Singvögel durch Spiegelungen so getäuscht, dass sie Glasscheiben nicht wahrnehmen, dagegen fliegen und dadurch zu Tode kommen. Man nennt dies dann: Vogelschlag. Dies sollte aus Artenschutz- und Naturschutzgründen vermieden werden.

Bei uns beobachteten diese Problematik vor allem unser Hausmeister Peter Storch und Schüler, die morgens die verunglückten Vögel meldeten.

Herr Glaser als Mitglied der erweiterten Schulleitung stellte deswegen einen Kontakt mit Frau Schneider vom Landesbund für Vogelschutz (LBV) her, die anbot, Vogelschlagfolien unter bestimmten Voraussetzungen finanziell zu unterstützen. Dazu war es nötig, in einer bereits laufenden Studie Daten über den Vogelschlag zu liefern.

Deswegen bildete sich ein „Vogelschlagteam“ aus Herrn Glaser, Herrn Storch, Frau Meyer (Biologie) und Frau Schneider. Gemeinsam wurden die Scheiben ausfindig gemacht, die am meisten vom Vogelschlag betroffen waren.

Frau Meyer übernahm mit Schülern der alten 6d aus dem Jahrgang (2018/2019) und Schülern der jetzigen 7a die Meldung über Vogelschlagereignisse in genauen Vogelschlaglisten an den LBV seit Mai 2019 bis November 2020. Frau Schneider empfahl das Modell: ca. ein halbes Jahr die ausgewählten Scheiben auf Vogelschlag zu beobachten ohne Vogelschlagfolien und dann nach Aufbringung der Folien, ob noch Vogelschlagereignisse stattfinden.

Es hatte sich mittlerweile herausgestellt, dass die großen Glasflächen am Neubau zwischen der Neubauaula und dem Fahrradkeller der Hotspot für die Vogelschlagereignisse waren.

Frau Schneider war dazu mehrmals an unserer Schule und hielt für die Klasse 7a am 08.10.2019 extra einen Vortrag über das Vogelschlagprojekt des LBV mit verschiedenen Folienmöglichkeiten.

Unser Hausmeister übernahm es dabei, Angebote von Glasbaufirmen einzuholen, die die Folien anbringen sollten, und war stets beratend zur Stelle, wenn es sich um technische Machbarkeit handelte. Schließlich stellte sich heraus, dass für das Projekt über 2000,- € zusammenkamen, die zu finanzieren waren.

Nach Verhandlungen mit der Stadt Amberg ergab sich leider keine Finanzierungsmöglichkeit seitens der Stadt Amberg. Nach weiteren Verhandlungen durch Herrn Glaser konnte aber aus dem Topf des LBV der Großteil der Kosten übernommen werden. Der Rest wurde von der Schule übernommen. Da glücklicherweise die Kosten durch die Fa. Wiesner geringer ausfielen als gedacht, konnten wir unseren Spendenbetrag an den LBV zurückgeben und trugen so zur Entlastung der Kosten des Verbands bei.

 

Das Angebot für die Folienbeklebung erhielt die Firma Wiesner aus Kümmersbruck. In den Osterferien war die Außentemperatur so weit angestiegen, dass die Firma am 08.04.2020 die Folien anbringen konnte.

Die Schönwerth-Realschule bedankt sich bei dem Landesbund für Vogelschutz für die kostenlos bereitgestellten Vogelschlagfolien, für die Übernahme der Rechnung der Firma Wiesner und für die gute Zusammenarbeit mit Frau Schneider, die das Projekt vom LBV gemanagt hat. Wir hoffen bis November 2020, dass wirklich keine Vögel mehr an die streifig beklebten Glasscheiben der Schule schlagen und es sich bewährt, dass die Folien die Scheiben für die Vögel sichtbar machen und keine Vögel in diesen Bereichen mehr zu Tode kommen.

→ Alle Nachrichten der letzten 3 Jahre im Nachrichtenarchiv