Mythen des Lernens

Auch Lehrer lernen ständig dazu - und das auch freiwillig und am Nachmittag.

Am Dienstag, den 18. November erhielten alle Lehrerinnen und Lehrer sowie interessierte Kolleginnen und Kollegen einen Einblick in „Educational neuroscience“ - einem noch relativ neuen Studienfach.

Herr Professor Dr. Böttger von der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt erläuterte den Zuhörerinnen und Zuhörern, welches scheinbar bekannte „Wissen“ man im Bereich Lernen nach den neuesten Erkenntnissen der Hirnforschung und der Neurowissenschaften überdenken muss. Als kleines Beispiel sei hier nur der Begriff der „Lerntypen“ angeführt. Nach wie vor kursiert dieser in den Medien, gilt aber schon lange als überholt, denn allenfalls haben Schülerinnen und Schüler bestimmte Präferenzen beim Lernen, sind aber sicherlich keine „auditiven oder visuellen Lerntypen“.

Mit diesem Mythos und mit weiteren Mythen räumte Herr Professor Dr. Böttger an diesem Nachmittag mit seinem abwechslungsreichen und höchst anschaulichen Vortrag auf und bot den Teilnehmerinnen und Teilnehmern viele interessante Beispiele nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen, die diese auch in ihrem eigenen Unterricht anwenden können.

Zurück

 >> Alle Nachrichten der letzten 3 Jahre im Nachrichtenarchiv
>> Abbonieren Sie unseren Nachrichten-Feed